Das Markenversprechen von Wilo erfordert erstklassigen Content

WILO-CSAusgangslage
In der Vergangenheit wurde die Terminologie bei Wilo separat verwaltet und war für Content-Ersteller oft schwer zu überblicken. Um sicherzustellen, dass veröffentlichte Inhalte konsistent waren und keine gesperrten Begriffe enthielten, musste das Marketingteam alle Texte manuell prüfen. Dies nahm nicht nur viel Zeit in Anspruch, sondern ließ auch Raum für markenschädigende Fehler.

Lösung
Um Inhalte zu erstellen, die den Qualitätsansprüchen einer Premiummarke gerecht werden, führte Wilo 2012 die Acrolinx-Plattform ein. Die Software markiert gesperrte Terme und andere Fehler, sodass Content-Ersteller problematische Stellen besser erkennen und selbstständig korrigieren können. Indem Terminologiebestände regelmäßig in SDL MultiTerm exportiert werden, wird auch die Qualität der Übersetzungen gesichert. Insgesamt hilft Acrolinx Wilo, mit standardisierten Inhalten die Customer Experience zu verbessern und im Group Marketing Ressourcen für strategische Ziele freizustellen.

Qualität fängt im Ausgangstext an. Acrolinx ermöglicht uns von der Quelle an gut geschriebene Texte.

Armela Hodzabegovic – zuständig für Terminology Management und Übersetzungssupport im Group Marketing

PDF LESEN

Wilo_local

Das Unternehmen

1872 als Kupfer- und Messingwarenfabrik in Dortmund gegründet, hat sich Wilo vom lokalen Spezialisten zum Global Player und einem der weltweit führenden Hersteller von Pumpen und Pumpensystemen für die Heizungs-, Kälte- und Klimatechnik sowie Wasserversorgung und Abwasserentsorgung entwickelt. Die Caspar Ludwig Opländer Stiftung stellt als Mehrheitsgesellschafterin mit einem Aktienanteil von rund 90 % die Kontinuität und Unabhängigkeit des Unternehmens sicher. Das Unternehmen zählt über 7.300 Beschäftigte an 16 Produktionsstandorten weltweit, erwirtschaftete in 2015 einen Umsatz von 1,3 Mrd. Euro und vertreibt seine Produkte über 60 Tochtergesellschaften. Unternehmenszentrale und gleichzeitig Produktionsstandort ist Dortmund mit rund 1.000 Beschäftigten.