So schreiben Sie effektive Case Studies

Case Studies oder Anwenderberichte zählen zu den wichtigsten B2B-Inhalten. In diesem Beitrag erfahren Sie, worauf Sie beim Erstellen einer Case Study achten sollten.

Laut der Veröffentlichung „2018 B2B Content Marketing Trends – North America“ des Content Marketing Institute setzen 73% der B2B-Marketer Anwenderberichte ein. Und: In der Rangliste der effektivsten Content-Arten stehen Case Studies an 2. Stelle. Auch der Demand Gen Report „Content Preferences Survey 2017“ unterstreicht: 78% der B2B-Käufer haben Kaufentscheidungen im vergangenen Jahr anhand von Case Studies getroffen. Damit übertrifft die Wirkung von Case Studies alle anderen Content-Arten. Die Tendenz ist steigend. 2016 lag die Zahl noch bei 72%.

Was genau macht Case Studies so effektiv? Case Studies bieten Interessenten und Kunden detaillierte Einblicke in den Nutzen von Produkten und mögliche Ergebnisse. Vor allem aber zeigen Case Studies, wie andere Unternehmen Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung einsetzen. Wenn diese Unternehmen bekannt sind und Interessenten sich mit ihnen identifizieren, ist die Wirkung umso stärker.

Weitere Vorteile von Case Studies sind:

  • Möglichkeit von Zielgruppen- und Keyword-Targeting
  • Detaillierte Informationen über Ihr Produkt und Ihre Dienstleistungen
  • Klarer Call-to-Action, um Leser zum Kauf anzuregen

Wie erstellen Sie wirkungsvolle Case Studies?

Damit steht fest: Jedes Unternehmen kann gute Case Studies gebrauchen. Die Herausforderung liegt meist in der Erstellung. Hier haben Sie 2 Alternativen. Die eine Möglichkeit: Sie beauftragen einen freiberuflichen Autor oder eine Agentur mit der Erstellung. Je nachdem, mit wem Sie zusammenarbeiten, liegen die Kosten zwischen einigen Hundert bis mehreren Tausend Euro.

Die Alternative ist, dass Sie die Case Study selbst erstellen. Dies kann zunächst etwas herausfordernd erscheinen. Doch je mehr Case Studies Sie schreiben, desto leichter wird Ihnen die Aufgabe fallen. Und auch die Ergebnisse werden sich im Laufe der Zeit stetig verbessern. Da Sie im Unternehmen arbeiten, kennen Sie Ihr Produkt am besten und können auch den Wert für Kunden vermitteln.

Eine gute Case Study umfasst 4 Teile:

  1. ein interessanter Titel, der Aufmerksamkeit erregt
  2. eine kurze Zusammenfassung, die Leser neugierig macht
  3. ein Hauptteil, der folgende Fragen beantwortet:
  • Bei welchem Problem konnten Sie den Kunden unterstützen?
  • Warum hat sich der Kunde für Ihr Produkt entschieden?
  • Wie lösen Sie das Problem?
  • Welche Ergebnisse haben Sie erzielt?
  1. ein Fazit, das den Wert Ihres Produkts unterstreicht und einen klaren Call-to-Action enthält

Wichtig dabei ist, dass Sie sowohl Glaubwürdigkeit vermitteln, als auch eine überzeugende Geschichte erzählen. Dazu benötigen Sie Daten, die Ihre Ergebnisse belegen. Denn Zahlen und eine interessante Geschichte machen die Erfahrungen wirkungsvoll. So wird Ihre Case Study Ihnen dabei helfen, Interessenten zu zufriedenen Kunden zu machen.

Einen umfassenden Leitfaden zum Thema Case Studies veröffentlichen wir demnächst als E-Book. Die englische Version (Wie erstellen Sie effektive Case Studies? Ein Leitfaden) können Sie schon jetzt herunterladen. Neben wertvollen Tipps enthält sie unter anderem Vorlagen zur Planung, Interviewfragen und eine hilfreiche Checkliste.

Case Study Guide Wie erstellen Sie effektive Case Studies? Ein Leitfaden

DOWNLOAD