5 Technologie-Trends, die Content Professionals 2018 beschäftigen werden

von Cynthia Spiers

Die Bereiche Content-Erstellung und Content Marketing sind konstanten Änderungen unterworfen. Die Erwartungen von Konsumenten wandeln sich und Technologien werden fortwährend verbessert. Dies wirkt sich auch auf die Arbeit von Content Professionals aus.

Wie wird Content 2018 erstellt, gefunden, bereitgestellt und konsumiert? Wir haben die wichtigsten Technologie-Trends zusammengestellt, die Content Professionals dieses Jahr beschäftigen werden.

1. Zunahme von Sprachsuchen

Bis 2020 werden 50 % der Konsumenten mit sprachaktivierter Technologie interagieren, sagt die Marktforschungsfirma ComScore. Mit der steigenden Nutzung von Sprachsuchen über Geräte wie Amazon Echo und Google Home wird sich die Art und Weise verändern, wie wir Content finden. Dabei wird sich auch der Content selbst ändern.

Sprach-Suchanfragen entsprechen meist der Umgangssprache. Deshalb müssen Marketing-Verantwortliche ihre Inhalte so strukturieren, dass die Suchmaschinen ihren Sinn und Kontext verstehen. Sprachsuchen sind länger als traditionelle Suchanfragen und enthalten mehr Schlüsselbegriffe. Oft handelt es sich um explizite Fragen, die mit „wer“, „was“, „wie“ oder „warum“ beginnen.

In der Praxis bedeutet das: Unternehmen werden Content erstellen, der diese Fragen rund um hochrangige Keywords, Sätze und Themen beantwortet. Als Content Professional müssen Sie verstehen, wie Suchmaschinen Antworten bereitstellen – und Ihre Strategien entsprechend anpassen. Denn Ihr Content soll sichtbar bleiben und über alle Formate hinweg auffindbar sein.

2. Konsumenten erwarten Virtual Reality

Die Popularität von Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) wird Prognosen zufolge weiter steigen. Schätzungen zufolge werden sich die Ausgaben für AR und VR 2018 auf 17,8 Mrd. US-Dollar belaufen. Marketing-Verantwortliche sollten die Technologien einsetzen, um mehr Konsumenten zu erreichen. Der einfachste Weg: Sie wandeln bestehenden Content so um, dass Konsumenten mit den Inhalten auch in 3D interagieren können. Beim Einsatz von VR und AR geht jedoch um mehr, als nur Erwartungen von Zielmärkten zu erfüllen. Die immersiven Technologien bieten ein enormes Potenzial, um Beziehungen zu Konsumenten auszubauen.

Unternehmen, die bereits in VR und AR investiert haben, sind zum Beispiel Sony, Facebook und Apple. Google hat das VR-fähige Smartphone Pixel und die VR-Plattform Daydream veröffentlicht. Derzeit bestraft Google Webseiten, die nicht für mobile Ansichten optimiert sind. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Google bald auch Content bevorzugt, der 3D-Ansichten ermöglicht.

3. Einsatz von Künstlicher Intelligenz zur Erstellung von hochwertigem Content

Erfolgreichen Content zu erstellen und effektiv zu verbreiten, wird immer schwieriger. Hier kommt Künstliche Intelligenz (KI) ins Spiel. KI-Technologien verbessern Content, indem sie Ergebnisse vorhersehbar machen. Außerdem erleichtert KI die Personalisierung von Content und macht die Content-Erstellung effizienter. Benutzerdaten und maschinelle Lernverfahren helfen Marketing-Verantwortlichen dabei, Konsumenten in allen Phasen des Marketing-Funnels relevanten Content zu bieten.

Marketing-Verantwortliche werden zunehmend auf KI setzen, um markenkonformen und leicht übersetzbaren Content zu erstellen. Mit KI-Technologien können sie die Wirkung von Content gezielt optimieren und so den ROI steigern.

4. Video und Live-Streaming werden unverzichtbar

Die Statistiken zeichnen ein eindeutiges Bild: Um sich über ein Produkt zu informieren, schauen Menschen 4-mal lieber ein Video an, als Texte zu lesen. Ein Video erzeugt im Durchschnitt 135 % mehr organische Reichweite als Fotos. Bis 2019 wird der gesamte globale Internetkonsum zu 80 % auf Video-Content basieren. Videos sind also unverzichtbar für die Kundenkommunikation.

Doch nicht nur die Videoproduktion wird 2018 steigen. Auch Live-Streams werden zu einem zentralen Bestandteil von Online-Content. Studien zeigen, dass Viewer 8-mal mehr Zeit mit Live-Videos verbringen als mit On-demand-Content.

Marketing-Verantwortliche sollten also zum einen mehr kreative erklärende Videos, Produktdemos und Anleitungen produzieren. Außerdem sollten sie versuchen, möglichst viele Veranstaltungen, Interviews und ähnliche Formate im Live-Stream zu zeigen.

5. Anstieg automatisierter Chat-Technologien

Einer Einschätzung des Business Insider zufolge werden 80 % der Unternehmen bis Ende 2020 Chatbots einsetzen. Unternehmen, die die Technologie bereits nutzen, berichten von höherer Kundenzufriedenheit, schnellerem Service und gestiegenen Conversion Rates. Menschen mögen Chatbots, weil sie ihnen auf effiziente, aber auch persönliche Weise weiterhelfen.

Die Kosten sind für Unternehmen relativ überschaubar. Ein weiterer Vorteil: Chatbots lassen sich in zahlreiche Messaging-Dienste integrieren. Die Reichweite ist beträchtlich, denn WhatsApp, Facebook Messenger und WeChat haben fast 2 Milliarden Nutzer. Als Content Professional sollten Sie sich allerdings gut überlegen, wie Sie Ihre Zielgruppe in den einzelnen Kanälen am besten ansprechen.

Sind Sie für 2018 gerüstet?

Eine Voraussetzung für erfolgreiches Content Marketing ist, neue Technologien aufmerksam zu verfolgen. Da sowohl Kunden als auch Technologien anspruchsvoller werden, sollten Marketing-Verantwortliche auf dem neuesten Stand bleiben.

Die genannten Technologie-Trends werden 2018 eine große Rolle spielen. Am besten überlegen Sie schon jetzt, ob und wie sie auch Ihrer Arbeit zugutekommen.

Wenn Sie das Thema vertiefen möchten, empfehlen wir Ihnen auch unsere Studie „Der ROI von hochwertigem Content“. Dort erfahren Sie unter anderem, wie sich Content-Qualität auf das Markenvertrauen, Conversion Rates und Verkäufe auswirkt.

Studie herunterladen